Herzlich Willkommen auf der Website des Weltumseglers und Abenteuerers Wolfgang Clemens!
Herzlich Willkommen auf der Website des Weltumseglers und Abenteuerers Wolfgang Clemens!

Gangerls größtes Abenteuer

Ein wunderbares Abenteuer war zu Ende, welches den Gang in eine neue Ebene des Lebens verfrachtete. Reich an neuen Erfahrungen aber knapp an Moneten, flog er wieder zurück nach Deutschland. Nach einigen Monaten Aufenthalt, wurde die Geldschwindsucht durch Vorträge wieder aufgewertet. Nervlich und körperlich am Ende, durch den anhaltenden Vortragsstress, fliegt er wieder auf sein Schiff zurück nach Kenia. Wieder trifft ihn das Schicksal mit voller Wucht. Sein Askari ( Wächter ) war  verschwunden und mit ihm wieder Dinge im Wert von 3000 Euro.

Im Masten waren wieder Killerbienen, der Mercedes Motor war fest und musste zerlegt werden, das Getriebe funktionierte nicht und ein Kühlkompressor hatte sich verabschiedet. Nach 2 Monaten hatte er das Schiff wieder so weit, dass Weihnachten Gäste an Bord Kommen konnten. Als Gangerl mit diesen Gästen nach 3 Wochen wieder zurück kam, überraschte ihn seine Freundin Eva, dass sie schwanger sei.

Eine Abtreibung kam für sie nicht in Frage, da ein Musungu ( Weißer ) einem Lottogewinn gleich kam. Als die Saison im April zu Ende war, bunkerte der Seewolf das Schiff voll, für die Seychellen wo er 4 Monate ausgebucht war. 3 Tage vor der Abreise, fasste seine Holde, er war inzwischen verheiratet, den Entschluss mitzufahren. Einer schwangeren Frau einen gefassten Entschluss aus zu reden, ist so unmöglich wie auf dem Mond zu tauchen. Am 18. 4. 2005 sticht Gang mit Eva in See.

Da Eva im 5. Monat schwanger war, kam was kommen musste. Bereits am 2. Tag, litt sein Spatzl unter schwerster Seekrankheit. Gegen den Wind und durch die Kalmen, zeigte sich Rasmus von seiner schlechtesten Seite. Gewitter mit Windstärke 8 und anschließender Flaute, waren keine Seltenheit und sie hatten sehr raue See. Eva war nur am Kotzen und klagte über immer stärker werdende Schmerzen im Bauch. Am 4. Tag, sie hatte seit Tagen nichts gegessen, glaubte sie felsenfest an einen Abgang.  Da Gangerls medizinische Bücher nichts über einen Abgang preis gaben, versuchte er es ohne Erfolg, über das Funkgerät medizinische Hilfe zu bekommen.

Gott sei Dank ließen die Schmerzen am 7. Tage nach und sie erreichten nach 7 Tagen die Seychellen. 4 Monate kreuzten sie durch die traumhaft schöne Inselwelt und seiner Frau lernte er sogar das Schwimmen und Tauchen. Beim Speeren von Fischen musste der Waghalsige, sich einer Attacke eines 4 m langen Macro-Sharks erwehren.

Als Eva im 9. Monat war, schickte Gangerl sie mit dem Flieger nach Afrika zurück und er folgte ihr mit der Bavaria.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wolfgang Clemens